Durch Überdüngung der Böden wird in vielen Regionen Deutschlands der Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Grundwasser um ein Vielfaches überschritten. Die Wasserwerke müssen aufwendige Gegenmaßnahmen treffen, um die hohe Trinkwasserqualität zu halten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Diese Filme könnten Sie auch interessieren:

Gülleaustrag auf dem Feld

Forderungen an die Politik

Extreme Düngung bedroht unsere Trinkwasserressourcen. In zahlreichen Gebieten Deutschlands sind die Böden durch Überdüngung erheblich belastet, die Nitratwerte im Grundwasser steigen. Der BDEW hat daher

Wissenschaftler im Interview

Was macht Nitrat so gefährlich?

Die Nitratwerte im Grundwasser steigen, da die Böden es nicht schaffen, das Nitrat zurückzuhalten. Nitrat im Körper kann das Blut schädigen und den Sauerstofftransport behindern.

Europaflaggen vor EU-Parlamentsgebäude

EU-Klage gegen Deutschland

Die EU-Kommission hat Deutschland Ende 2016 verklagt, weil die Vorgaben für einen nachhaltigen Gewässerschutz nicht umgesetzt werden. In zahlreichen Gebieten Deutschlands steigen durch Überdüngung der

Filmtitel "Bayerns Streit ums Trinkwasser" vor grünem Hintergrund

Bayerns Streit ums Trinkwasser

Mit der Ausweitung von Wasserschutzgebieten kommt es zu Konflikten zwischen Städtern und Landbevölkerung. München versorgt seine Einwohner mit Trinkwasser aus dem Mangfalltal und dem Loisachtal.